Welche Wirkungen hat der Klimawandel und was sind die Herausforderungen der Anpassung?

Der Klimawandel ist bereist da und wird sich noch verstärken. In Europa müssen Städte, abhängig von ihrer geographischen Lage mit dem Anstieg der Durchschnittstemperatur und dem Meeresspiegel als auch einer Zunahme der Anzahl und Intensität von Extremwetterereignissen, wie Sturmfluten, Hochwasser und Starkregen, Hitzewellen und Düren. Sie verstärken das Risiko für Überschwemmungen, Hangrutschungen, temporäre Wasserknappheit, Waldbränden. Sie unterbrechen die Versorgung mit Energie, Wasser, Lebensmitteln und anderen Gütern, behindern Pendler, beschädigen Gebäude und Infrastrukturen und gefährden vor allem die Gesundheit der Bevölkerung. Hitzewellen sind die tödlichsten Ereignisse in Europa mit mehreren 10 000 Toten vor allem in West- und Mitteleuropa allein in 2003, während Überschwemmungen die höchsten materiellen Schäden anrichten.

 

Während Klimaschutz die Treibhausgasemissionen reduziert und darauf zielt, den Klimawandel auf ein noch handhabbares Niveau zu begrenzen, benötigen wir Klimaanpassung um mit den trotz aller Bemühungen verbleibenden Einwirkungen durch den Klimawandel umzugehen. Zu den Anpassungsmaßnahmen zählen: 

  • Maßnahmen um mit den Schäden nach einem Katastrophenfall zu beseitigen, wie die Etablierung eines funktionierenden Katastrophenschutzes,
  • Etablierung neuer und Verbesserung bestehender Schutzsysteme wie Deiche, Retentions- und Versicherungsflächen, Durchgrünung
  • Finden neuer Herangehensweise (Transformation) um mit den Wirkungen umzugehen, z.B. innovative Bauweisen um mit dem Wasser zu leben anstatt es fern zu halten oder
  • eine Kombination all dieser.

Maßnahmen werden in grau (technische Infrastruktur), grün oder naturbasiert (Vegetation, Natur) und weich (Vorschriften, Anreizinstrumente, Verhaltensregeln) eingeteilt.